Kanusportverein 1928 Flöha e.V.


Zur Geschichte des KSV Flöha

1923/24 Erste Faltbootfahrer auf der Zschopau Sportfreund Irmler, Neubert Rudolph
1928 Kauf des 1. Rudervierers; Paddelvierer und Einer werden selbst gebaut
1930 SC Edelweiß schließt sich der KG für rote Sporteinheiten an
1933 Teilweiser Eintritt in den Reichsbahnsportverein
1948 Nachkriegsaufschwung durch Sportfreunde Vierig, Rudolph und Dietze BSG Buntpapier Plaue zur BSG Fortschritt Plaue
1954 Erste erkämpfte Meisterschaft durch Damen K II Katzmann-Bauer in Malter im Kanurennsport
1957 Ruderabteilung wird aufgelöst
1960 Vor allem Wettkampferfolge der Weiblichen Jugend bringen Fortschritt Sportler vom Rang 57  (1955) auf Rang 8 im DDR-Maßstab 1960!

Im Bild von links nach rechts Marquardt, Horst; Schäfer, Giesela; Nüßner, Anila; Nagler, Rosi
1963-70 Sportfreunde Schreiter, Marquard und Köhler trainieren die Kanuten Erste Sportler gehen zu den Sportclubs - Anita Nüßner aus Flöha startet zur Olympiade in Mexiko mit Rang 6 im Finallauf des K I
1970-78 Sportfreund Köllner übernimmt Sektionsleitung Aufschwung im Nachwuchsbereich viele Delegierungen nach Leipzig, Dresden oder Potsdam Sportfreunde Schubert, Rößler als Übungsleiter und in Vereinsleitung aktiv Beginn der Ausrüstung mit Plast-Booten
1980-89 Spartakiademedaillen und Spitze im Bezirk Dank der Übungsleiter Kluge, Schubert, Rößler und Köllner
  Gründung des eigenständigen KSV 1928 Flöha e.V. im Kreis
1990-98 Erste Deutsche Meisterschaft nach der Einheit 1994 durch die Männlichen Schüler Leo-Jakel im K II
1993-97 10 Medaillen zu Deutschen Meisterschaften